Natur-Museum Luzern

Luzern ist die Heimat der weltweit bedeutendsten Goldwespen-Sammlung (Familie Chrysididae) mit über 600 Erstbeschreibungen des Luzerner Tierillustrators und Insektenforschers Walter Linsenmaier (1917–2000). Ebenso einmalig sind der «Drachenstein vom Pilatus» aus dem 15. Jahrhundert und der Knochen des «Riesen von Reiden» aus dem 16. Jahrhundert. Das Natur-Museum Luzern bewahrt rund 100 zum Teil sehr alte Sammlungen zu den Erdwissenschaften, Fauna und Flora, erforscht sie und zeigt ausgesuchte Exponate in seinen Ausstellungen.

Neben den halbjährlich wechselnden Sonderausstellungen zu einem aktuellen Thema befassen sich die Dauerausstellungen des Natur-Museums Luzern mit der Entstehung der Zentralschweizer Landschaft, dem Reichtum der Mineralien sowie dem Vorkommen und der Ökologie der regionalen Tier- und Pflanzenwelt. Besondere Reverenz an die Vielfalt der Insekten erweist die mit dem Prix Expo der Schweizerischen Akademie der Naturwissenschaften ausgezeichnete Ausstellung «Wunderwelt Insekten».

Anreise

Bus: 2, 9, 12, 18 / Haltestelle: Kasernenplatz

Geöffnet

Dienstag bis Sonntag: 10.00–17.00 Uhr
An Feiertagen geöffnet