Kirchenschatz Stiftskirche

Die Stiftskirche wurde im 11. Jh. als dreischiffige romanische Basilika erbaut und erhielt im 18. Jh. ein barockes Gepräge. Der Stiftsbezirk mit der Kirche, dem angrenzenden Kreuzgang, der Galluskapelle und den über 30 Chorhöfen ist ein über Jahrhunderte gewachsenes Gesamtkunstwerk von einzigartiger kulturgeschichtlicher Bedeutung. Der Kirchenschatz zählt zu den wichtigsten und vielseitigsten der Schweiz und enthält einmalige Werke von europäischem Rang, u. a. das Warnebertus-Reliquiar aus dem 7. Jh., Elfenbeintafeln aus dem 8.–14. Jh., Prozessionskreuz und Evangelistar aus der Hochgotik und Kelche aus der Barockzeit. Er wird ergänzt durch eine reiche Sammlung früh- und hochmittelalterlicher Reliquienstoffe und einen bedeutenden Bestand an kostbaren Paramenten aus dem 17.–19. Jh.

Anreise

Bus 52 von Luzern (alle 30 Min.) / Haltestelle: Flecken
Postautos von Sursee, Hochdorf und Beinwil am See

Geöffnet

Führungen nach Vereinbarung Montag bis Samstag 10.00–17.00 Uhr (an Sonn- und Feiertagen sind keine Führungen möglich), Dauer ca. 75 Minuten 
Von März bis Oktober jeweils am letzten Sonntag des Monats: 
Highlight-Führung Haus zum Dolder, Schlossmuseum und Stiftskirche 
Beginn 14.00 Uhr: Haus zum Dolder (ca. 90 Minuten)